Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Erfahrungsberichte

Mein persönlicher Erfahrungsbericht über die ganzheitlichen Methoden von Andrea Hilfiker

Heilung durch das erfolgreiche Zusammenwirken von Körper, Geist und Seele

Andrea Hilfikers Methoden sind ganzheitlich. Der Grundsatz ihrer Therapie richtet sich nach der heute wachsenden Erkenntnis in der klassischen Medizin, dass beim Heilprozess nur das Zusammenwirken von Körper und Geist erfolgreich sein kann. Für die medizinische Fachperson mit Spezialgebiet Psychiatrie, ist das natürlich eine Selbstverständlichkeit. Ihr Erfolg liegt jedoch besonders darin, dass sie über dem Geist, der unsern Körper lenkt, die Seele eines Menschen erkennt und mit ihr den eigentlichen Heilprozess einleitet. In diesem Sinne gewinnt die Spiritualität in Andrea Hilfikers Praxis viel Raum.

Mein persönlicher Erlebnisbericht

Ich übertreibe wirklich nicht, wenn ich sage: Andrea Hilfiker verdanke ich, dass ich heute noch lebe.

Als anscheinend therapieresistenter Borderline Patient lernte ich Andrea Hilfiker im Atelier Prisma im LOM (=Lösungsorientierte Maltherapie) kennen. Nebst zahlreichen andern Störungen, beherrschte mich eine nicht ungefährliche Sucht. Ich schnitt mich ständig in die Arme und zwar immer dann, wenn ich unter heftigem psychischen Druck stand. Heute bin ich total befreit von dieser Sucht. Als Kunstmaler, der sich als Ästhet, nur mit konkreten, schön abgestimmten Farben und Formen befasst, fiel es mir anfänglich sehr schwer, auch einmal etwas Hässliches, völlig Gegenstandsloses zu malen. Ein markantes Erlebnis im LOM (=Lösungsorientiertes Malen) Einmal war ich besonders geladen, wütend und gleichzeitig depressiv, als ich zu Andrea ins LOM kam. Andrea fiel mein Zustand gleich auf. Sie heftete ein grosses Papier an die Wand und forderte mich auf, mit Farbe und Pinsel die Fläche zu füllen, unter der Bedingung: Es durfte darin nichts Konkretes herauskommen. Zunächst gehemmt, begann ich mit gelber Farbe das Papier zu bemalen. Dann steigerte ich mich in eine Ekstase und fuchtelte mit roter Farbe hinein. Und zum Schluss verwendete ich Schwarz, die Farbe, die ich überhaupt nicht ausstehen kann, sehr zu meiner und Andreas Verwunderung. Nach diesem Wutausbruch, auf Papier gelenkt, verspürte ich einen markanten Rückgang meiner Wut, die seit Jahren in mir grollte.

Spiritueller Therapieansatz

Daneben lud ich in Gesprächen sehr viel seelischen Schrott dauerhaft ab. In diesem Zusammenhang lösten wir auch körperliche Probleme. Dabei machte mich Andrea mit der Methode Clemes Kuby (Gesund ohne Medizin/ die Kubymethode) bekannt. Kuby hat sich nachgewiesenermassen im Zwiegespräch mit seiner Seele von seiner unfallbedingten Querschnittslähmung selbst geheilt. Mit seinen heute 75 Jahren sprüht er buchstäblich von Gesundheit. Alle Menschen haben Selbstheilkräfte. Die wenigsten wissen es. Daher gelingt es ihnen nicht, sie aktiv zu ihrem Wohl einzusetzen. Ich selbst weiss schon seit Jahrzehnten, dass diese Kräfte in mir wohnen, hatte aber immer Angst, sie einzusetzen. Dass ich mir meiner Gabe bewusst bin, beruht auf meiner eigenen Spiritualität, die sich in mir im Laufe der Jahrzehnte entwickelt hat. Andrea erkannte bald meine die Angst vor der Anwendung der Heilkräfte und half mir, sie zu überwinden. So wage ich es jetzt, sie für meine seelisch-körperliche Gesundheit erfolgreich einzusetzen.

Verbindung ausserhalb der Psychiatrie

In Gesprächen, auch ausserhalb der Psychiatrie und des LOM, unterhalten Andrea und ich freundschaftliche Kontakte. Spirituell verbinden uns viele Gemeinsamkeiten. Wir orientieren uns an, hinduistischen, buddhistischen und christlichen Weisheiten und sehen ganz ähnliche Erkenntnisse in der modernen Physik (z.B.Quantenlehre). Andrea hat sehr gute Verbindungen zu namhaften Ärzten, Naturheilpraktikern und Schamanen in aller Welt, wovon ich direkt und indirekt auch viel profitiere.

Ob im Rahmen der Psychiatrie oder ausserhalb davon, die Begegnung mit Andrea hat mein Leben positiv verändert. Ihre einfühlsame Art, meine komplizierte Seele zu verstehen und meine Probleme zu erkennen, haben mein Vertrauen gestärkt und mich zu vollkommener Offenheit und Authentizität geführt. Die permanente Urangst, genährt aus Schuld,Scham und Minderwertigkeitsgefühlen etc., die mich über 70 Jahre an der Freude, am Leben gehindert hatte, ist ganz verschwunden. Einzelne Phobien, die ab und zu noch auftreten, bekomme ich in Griff. Ich beobachte, wie sich mir meine Umwelt öffnet, weil ich mich selbst öffne. Dadurch bin ich vom Pessimisten zum Optimisten geworden, kann endlich Freude geniessen und bin fähig, Freude zu schenken. Das gelingt mir besonders gut in der Kunst.

Dieter Broehrs, der bekannte Biophysiker, hat einmal Freude mit Liebe gleichgesetzt. Diese Universelle Liebe, die ich nun spüren kann, verschafft mir Freude am Leben, das ich früher, in schweren Zeiten enttäuscht, fast weggeworfen hätte.

Liebe Andrea

Ich danke dir ganz herzlich, dass du mich ich durch dein Wirken und deine Einfühlsamkeit zu dieser positiven Weltanschauung geführt hast.

In Liebe, Namaste, B.M.